VUCA – Wie sich die Welt verändert

„Glaube mir Dennis, das wird so richtig VUCA!“

Diesen Hinweis gab mir eine Trainingsteilnehmerin vor einigen Wochen, als sie erfuhr, dass meine Freundin und ich Nachwuchs erwarten. 

Nun, da ich mit der rechten Hand diese Zeilen schreibe, während ich mit der linken Hand unsere Tochter in den Schlaf föhne, verstehe ich was sie damit meinte.

Die letzten Tage waren definitiv volatil. Geprägt von Höhen und Tiefen, von großen Emotionen und kleinen Verdauungsbeschwerden. Ich habe noch nie solch eine Demut vor der Natur empfunden, wie in dem Moment als ich den ersten Schrei unserer Tochter gehört habe. Gleichzeitig war ich selbst nach den härtesten Studienpartys am nächsten Tag nicht so müde, wie nach den ersten Nächten.

Unsicherheit ist beim ersten Kind sicherlich normal. Man möchte nichts falsch machen und erhält von allen Seiten gut gemeinte Ratschläge. Am Ende finde ich es wichtig, überhaupt eine Entscheidung zu treffen und sich nicht von  zu vielen Optionen lähmen zu lassen. Das beginnt bei der Auswahl des Kinderwagens und endet bei der Frage, ob man neben dem Stillen noch zufüttern sollte.

Die Komplexität besteht vor allem darin, wieder einen Rhythmus zu finden. Ich habe mir in den letzten Tagen immer öfter gedacht, wie gut man in einem Thema werden könnte, wenn man genauso viel Zeit dort hinein investiert, wie in sein Kind. 
Stelle dir mal vor, du würdest kontinuierlich alle 3 Stunden eine Sprache lernen oder dich mit Geldanlage beschäftigen. Statt nachts um zwei und um fünf Uhr zum Stillen und Wickeln aufzustehen, würdest du Vokabeln lernen. Acht Mal pro Tag über mehrere Wochen hinweg…..

Wo wir gerade von „Sprachen lernen“ sprechen. Es ist interessant, wie mehrdeutig (Ambiguität = Mehrdeutigkeit) einem zu Beginn die Schreie eines Babys erscheinen. In den ersten Tagen kann es alles bedeuten: Hunger, volle Windel, Müdigkeit, Verdauungsbeschwerden…
Stück für Stück haben wir gelernt die Tonlagen und Arten von Geräuschen zu unterscheiden und somit etwas mehr Eindeutigkeit in ihre Aussagen zu bekommen. =)

Wenn ich manchmal an ihrem Bettchen sitze frage ich mich, was sie wohl mal in 20 Jahren beruflich machen wird und ob sie überhaupt noch arbeiten „muss“. 
Welche meiner Future Work Skills möchte ich ihr als erstes beibringen und wo fange ich an?

Falls dich das Thema „Arbeitswelt der Zukunft und die wichtigsten Skills von morgen“ auch interessieren, kann ich dir ebenfalls das Buch „Speed-Dating mit der Arbeit von morgen“ von meinem Autorenkollegen Christian Schwedler empfehlen.

Viele Grüße
Dennis

VUCA fasst auf eine kurze sowie leicht verständliche Art und Weise die Dinge zusammen, die wir in den letzten Jahren an Veränderung in der Unternehmenswelt als auch innerhalb unserer Gesellschaft erleben.

P.S.: Falls du mein neues Buch schon gelesen hast, würde ich mich super über eine Rezension auf Amazon freuen. Wenn du kurz 2 Minuten Zeit hast, klicke einfach hier: Rezension verfassen!

Vielen Dank!


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Teste Dich Selbst …

Teste Dich Selbst …

Hör auf es zu versuchen!

Hör auf es zu versuchen!

Mache es wie 5.000 andere Leser!

Hole dir GRATIS die ersten Seiten meines neuen Buches "Future Work Skills" und erhalte einmal pro Woche spannende Infos rund um die wichtigsten Skills der Zukunft: